Limburgse Maas

Auf der Schaluppe....Ahoi!

Auf der Schaluppe....Ahoi!

Die Maas zwischen Maasbracht und Roermond ist weit mehr als nur ein Fluß.

Da, wo die Berufsschifffahrt auf Julianakanaal ausweicht, wird der Fluß mit den vielen Seen, die von ihm abzweigen, zum Freizeitrevier für Hobbykapitäne.

Auch wir hatten uns ein Boot gechartert und haben den Tag bei herrlichstem Wetter auf dem Wasser verbracht.

Ostersonntag

Ostersonntag auf Malta

Ostersonntag auf Malta

Während in unseren Breiten vor Beginn der Fastenzeit noch einmal richtig Karneval gefeiert wird, pflegt man auf Malta eine etwas andere Tradition. Dort wird zu Ostern das Ende der Fastenzeit auf den Straßen ausgelassen gefeiert. Nach dem Gottesdienst treffen sich alle auf den Straßen. 

Die Männer der Gemeinde tragen eine lebensgroße Christusfigur durch die Stadt. In kleinen Gruppen schnappen sie sich die mächtige Figur und legen im Laufschritt immer wieder eine Etappe des Weges zurück, bevor sie sich kurzatmig in einer der vielen Kneipen bei einem Bierchen stärken.

Die Frauen der Gemeinde tragen ihre besten Kleider durch die Stadt. Ob Alt oder Jung und gleich welcher Figur werden Kleider und Röcke möglichst kurz und knapp getragen. Hohe Pumps gehören ebenso zur Garderobe. Und so sieht man bereits um die Mittagszeit nicht wenige Schönheiten mit schmerzverzerrtem Gesicht bedächtig einen Fuß vor den anderen setzen. 

Pulse of Europe

#pulseofeurope heute auf dem Düsseldorfer Burgplatz 

#pulseofeurope heute auf dem Düsseldorfer Burgplatz 

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt,
alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Wem der große Wurf gelungen,
eines Freundes Freund zu sein,
wer ein holdes Weib errungen,
mische seinen Jubel ein!
Ja, wer auch nur eine Seele,
sein nennt auf dem Erdenrund,
und wer's nie gekonnt, der stehle
weinend sich aus diesem Bund.

www.pulseofeurope.eu

Klampen belegen

Ruhige See

Ruhige See

Radeffekt, Bilge, Kardinalzeichen, fischendes Fahrzeug, das nicht trawlt, und rechtweisende Peilung. Wer sich auf hohe See begibt, sollte sich einiger Sachverhalte gewahr sein, die zunächst einige Rätsel aufgeben.

Heute fand die Prüfung zum Sportbootführerschein statt. Ablegen, Aufstoppen, Wenden auf engem Raum, Peilen, Rettungsmanöver und schließlich noch die theoretische Prüfung.

Jetzt kann es auf große Fahrt gehen. Bis auf die Bahamas. Oder doch lieber erstmal bis Baltrum. Ahoi!

Gundermann

Ein Kirschblütengewächs, das keine Schlehe ist. Den Bienen ist 's egal. 

Ein Kirschblütengewächs, das keine Schlehe ist. Den Bienen ist 's egal. 

Gabi war so nett, uns noch einmal mit den heimischen Kräutern vertraut zu machen. Sie hat mit uns den Giersch, das Scharbockskraut und viele weitere Kräuter gesucht und gefunden. 

Auch hat sie uns die vielen Geschichten erzählt, warum was wie heißt und welcher Teil der Pflanze in welcher Darreichungsform gegen welches Wehwehchen anzuwenden sei. 

Es ist Frühling. 

Betonvase

Den Fertigmörtel gab´s in Gang 31 im Baumarkt. Die Idee gab´s auf Seite 50 im Aldi-Magazin. Und dort gab es auch die PET-Flaschen und Tetra-Packs. Teppichmesser. Smoothie- in San Benedetto-Flasche. Mörtel dazwischen. Etwas Geduld. Wasser und Tulpe rein. Fertig!

Rokoko

Im Schloss Benrath

Im Schloss Benrath

 

Wir schreiben das Jahr 1771. Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz nebst Gemahlin Elisabeth Auguste laden zum abendlichen Diner ins Corps de Logis des Schlosses Benrath.

Zwar waren die beiden heute nicht zugegen, aber Freifrau Luise von Ketschau war so freundlich, uns das Schlößchen von innen zu zeigen und die eine oder andere Tapetentür zu öffnen.

Audimax

Audimax der Uni Duisburg Essen 

Audimax der Uni Duisburg Essen 

Man gab uns den Tip, dass es manchen Schülern in der Schule gar arg langweilig wäre. Ein Studium neben der Schule sei in diesen Fällen haargenau das Richtige.

Zufall, dass heute, wenige Tage später, nachdem dieses Thema uns eher unvermittelt traf, am Campus Duisburg der Schülerinfotag stattfand. Da konnte man sich mal ansehen, wie so eine Uni von innen aussieht, und man konnte erfahren, wie Studieren ungefähr funktioniert.

Ziemlich große Klassenzimmer haben die da!

Jemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

Hat der noch alle Latten am Zaun? 3.144km quer über den nordamerikanischen Kontinent eine Mauer bauen? Nirgends, wo heute noch Mauern zwischen den Ländern existieren, hat der Irrweg von Abschottung und Ausgrenzung vermocht, Probleme zu lösen.

Ronald, Donalds Parteifreund, sagte schon 1987 bei dessen Besuch in Berlin einmal etwas zu Mauern und zu Mikhail: "Tear down this wall!". Und deshalb sagen wir heute und in vollster Überzeugung: "Donald, don´t build this wall!".

Real,-

Kobe-Rind-Theke an Sylter Austernbar

Kobe-Rind-Theke an Sylter Austernbar

Vor wenigen Wochen hat die Krefelder Markthalle eröffnet. Dabei handelt es sich nicht etwa um einen zentralen Ort in der Innenstadt, an dem Marktfrauen aus der Region ab 5 Uhr morgens ihre Waren feilbieten. Nein, es ist vielmehr der alte real,- Markt im Süden der Stadt neben Baumarkt und Großtankstelle.  Die Metro-Gruppe testet hier erstmals ein neues Konzept und man munkelt, es sei dies die letzte Chance für die angeschlagene Supermarktkette. Real,-

Die Größe der Ladenfläche beeindruckte schon immer. Und das Sortiment deckt nun alles ab und lässt keine Wünsche offen. Angefangen von Preiseinstiegsmarken bis hin zu Feinkostartikeln, wie frischen Austern, Qualitätsweinen oder Kobe-Rind. Nun also endlich auch das Döschen Kaviar für 139,-. Nicht im Carsch-Haus in Düsseldorf oder im KaDeWe in Berlin sondern in einem Lebensmittel-Supermarkt am Stadtrand von Krefeld! Real,-

Ein Highlight der Krefelder Markthalle ist die "Piazza". Vor den Augen der Kunden werden hier die Speisen zubereitet. Angeboten wird eine abwechslungsreiche wie hochwertige Küche, die stark saisonal und durch den Einsatz möglichst vieler regionaler und nachhaltiger Produkte geprägt ist. Auf der Speisekarte stehen unter anderem Steaks, Burger, Meeresgetier, Pizza und Pasta. Alles zum Mitnehmen oder gern auch zum dortigen Verzehr auf einem der 100 Sitzplätze. Im Supermarkt! Real,-

Eine Gruppe Sinti und Roma hatte es sich in der Piazza wohl nicht erstmalig an diesem Tag gemütlich gemacht und sich ein paar Tische zusammengeschoben. Es standen Sektkühler auf den Tischen. Darin sicherlich keine Flaschen der Marke Rotkäppchen von der Aktionsfläche. Es wurde getafelt und schwadroniert. Schließlich waren die guten Sachen zum Greifen nah. Und deshalb wurde zugegriffen. Im Supermarkt! Real,-

Am Rand der Fläche stand ein älterer Herr. Er oder zumindest seine Vorfahren kamen aus Indien oder Pakistan. Ein Badge an seiner sehr einfachen Kleidung zeichnete ihn als Mitarbeiter aus. Ihm hatte man die Aufgabe zugedacht, auf die Einkaufswagen jener Kunden ein Auge zu werfen, die gerade in der Piazza Platz genommen hatten. Er war einer jener 70 Mitarbeiter, die Real,- zur Eröffnung der Markthalle zusätzlich eingestellt hat, um den Service auf noch nie dagewesenes Niveau zu heben. Real,-

Wieviel Kaviardöschen aus der Vitrine neben ihm er sich wohl wird kaufen können? Not Real,- 

Weggeblasen

Von Martinlagerwey - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50282973

Von Martinlagerwey - Eigenes Werk, CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50282973

Heute ist der Straßenbaum vor unserem Haus einfach weggeflogen. Er war seit 2 Jahren von einem Schädling befallen. Der Bursche hat sich in den Stamm gebohrt wie nichts Gutes. Und heute beim ersten Herbststurm war Schluß. Knack! Das war´s. Die Baumkrone lag vor unserer Haustür und über der Wurzel ragte nunmehr nur noch der ca. 2 Meter hohe Stumpf.

Wegen des Problems mit den Parasiten standen wir bereits seit einigen Monaten mit einem freundlichen Herren vom Grünflächenamt in Verbindung. Die Herrschaften vom Fachbereich Grünflächen hatten sich bereits selbst ein Bild von dem Übel gemacht. Durch sie kennen wir auch den Namen des Schädlings: Birnenprachtkäfer.

Prächtige Arbeit, du Käfer!

Fliegenpilze

Herbst, Wald, Herbstwald

Herbst, Wald, Herbstwald

Das Elsass ist uns ein willkommenes Ziel für einen Kurzurlaub im Herbst. Kurze Anreise, gutes Essen und viel Natur sind garantiert.  

Fliegenpilze gab es in diesem Jahr zwar keine. Aber die Natur hatte dennoch ihren ganz besonderen Reiz. Zeit zwischen Sommer und Winter, zwischen Farben und Grau.

van Gogh

Vase in unserem Wohnzimmer. Prisma gemacht

Vase in unserem Wohnzimmer. Prisma gemacht

Draußen blühen die Sonnenblumen. Das brachte uns auf die Idee, mal wieder das Kröller-Müller-Museum zu besuchen, denn auch dort gibt es Sonnenblumen. Und zwar jene, die Herr van Gogh Ende des 19. Jahrhunderts auf Leinwand verewigt und die Helene Müller Anfang des 20. Jahrhunderts für kleines Geld erworben hat, um sie der stetig wachsenden und sehr sehenswerten Sammlung der Eheleute Anton Kröller-Müller hinzuzufügen.

Das Museum liegt inmitten des Naturschutzgebietes De Hoge Veluwe nahe Arnheim. Dort warten über 1.000 weiße Fahrräder nur darauf, auf über 40km Radwegen die wilde Fahrt durch Heidekraut und Sanddünen aufzunehmen. Dieses Mal haben wir den nördlichen Teil des Parks und das Jagdhaus St. Hubertus erkundet. Zum Schluß gab´s noch Appeltaart mit Slagroom im Parkrestaurant.

Bis nächstes Mal.

Your black horizon

Olafur Eliasson / David Adjaye Your black horizon Thyssen-Bornemisza Art Contemporary 2007

Olafur Eliasson / David Adjaye

Your black horizon

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary 2007

Ein Schild auf der Strandpromenade wies uns den Weg bergauf vorbei an Zypressen und Olivenbäumen. Nach 20-minütigem Fußweg auf schmalem Schotterweg schien zwischen den Bäumen ein rechteckiger Körper, dessen Fassade das Sonnenlicht einfing aber dessen Inhalt verbarg. Der Weg führte weiter direkt zu dem schmalen Eingang der L-förmigen Struktur. Wir durchschritten den Korridor, der den Besucher bei 35°C und gleißender Sonne von jetzt auf gleich in kühle (dank Klimaanlage) dunkelste Nacht entführte. Nur durch einen ringsum laufenden schmalen Spalt änderte sich das Licht vom Sonnenaufgang bis -untergang, wobei ein Zyklus ca. 11 Minuten dauerte.

Die Installation ist vom isländischen Künstler Eliasson in Zusammenarbeit mit dem Architekten Adjaye entstanden. Finanziert wurde das ganze vom guten alten Thyssen-Bornesmisza. Zu finden auf dem Eiland Lopud, eine der Elaphitischen Inseln.

Studio 2

Nach 6 jähriger Umbauzeit hat das Kaiser-Willhelm-Museum in Krefeld wieder eröffnet. Heute haben wir dem KWM unseren Besuch abgestattet, denn wir waren neugierig – auf das Gebäude mehr, als auf die Sammlung. Schließlich haben uns sowohl das Gebäude, als auch die Sammlung gut gefallen. Im "Studio 2" haben wir ein kleines Filmchen gedreht.

Der repräsentative Kasten am Westwall war in die Jahre gekommen und auch sonst mußte einiges aus dem Ende der 1890er in die Jetztzeit transformiert werden. Brandschutz hier, Klimatechnik dort und dann wurden auch noch unter Farb- und Putzschichten erhaltenswerte Wandgemälde freigelegt. All das hat die Zeit bis zur Wiedereröffnung nicht gerade verkürzt. Details erläutert Dr. Martin Henschel als Kurator der Sammlung in seinem Video.

Uk to remain in eu

Engländer sind sonderbar. Sie fahren auf der falschen Straßenseite. Sie tragen immer Hüte. Beim Fußballspiel hauen sie immer alles kurz und klein. Und sie essen komische Sachen mit Minzsauce. 

Aber sind wir nicht alle ein bisschen sonderbar? Franzosen tragen immer ihr Brot mit sich herum. Belgier können sich nicht einigen, ob sie Holländisch oder Französich sprechen sollen. Griechen liegen nur auf ihrer faulen Haut und uns auf der Tasche. Schweden können nur Möbel aus Pappe bauen und gewinnen immer den Grand-Prix, sofern nicht Aserbaidschan gewinnt. Und Deutsche sind sowieso blöd.

Wir können sicherlich noch viel voneinander profitieren. Bleibt! 

Sieg oder Platz?

Heute waren wir auf der Hausmesse von GK Handelsplan zu Gast. Sie fand auf der schönen Krefelder Galopprennbahn statt.

Neben kulinarischen Köstlichkeiten gab es bei bestem Wetter Pferderennen vom Feinsten. Wir haben bei einer interessanten Führung eine Menge über den Pferderennsport gelernt und tatsächlich unsere ersten Pferdewetten abgegeben. Unser Pferd Nr. 6 hat uns sage und schreibe 1,70 € eingebracht und eine Menge Spass.

Vielen Dank an das Team von GK Handelsplan.

 

Hello Lisbon

Lisboa, Rua de São Tomé

Lisboa, Rua de São Tomé

Wir glauben, den Ursprung des Fado gefunden zu haben: Er entstand wahrscheinlich beim Warten auf die Linie Eléctricos 28! Eine schier endlose Touristenschlange schlängelte sich bereits frühmorgens träge am Plaza Martim Moniz geduldig leidend voran. Und wir mittendrin.

Als wir endlich das pittoreske Bähnlein besteigen durften, hielten wir es gerade mal bis ins Viertel Bairro Alto aus, bevor wir wegen Platzangst fluchtartig die Bahn verließen. Dennoch hatte die Fahrt ihren ganz speziellen Reiz.

Sie erinnerte uns stark an eine Fahrt mit der "Wilden Maus" - steil bergauf, ruckartig nach rechts oder links und laut bimmelnd in die Eisen steigend.  Wir haben es weit mehr genossen, die Bahnen von unserem Appartemento-Fenster aus zu beobachten.